23. April 2016: Referat von Friedrich Schmid, Einsiedeln

Luzernerstrasse 1Das Elternhaus meiner Frau wurde 1840/41 gebaut und 2004 verkauft. In diesen 164 Jahren wurde es von einer geschlossenen Ahnenreihe bewohnt. Zuerst lebten dort Winkler von Richensee, dann Schildknecht von Häggenschwil SG. Es folgten Hegglin von Menzingen ZG und zuletzt Furrer von Reiden. Frauen waren es, die für Kontinuität im Haus sorgten und dafür, dass das Bewusstsein für die Herkunft erhalten blieb. „Belohnt“ wurden sie dafür mit ständig neuen, ortsfremden Heimatberechtigungen. Besonders prägend war die verwandtschaftliche Beziehung im Kanton Zug, zu den Hegglin vom Bad Schönbrunn und zur Zigarrenfabrik an der Aegeristrasse in Zug. Erstaunlich viel hat sich auch von den Schildknecht erhalten. Dagegen ist die Verwandtschaft meines Schwiegervaters  relativ schlecht dokumentiert.

Luzernerstrasse 2Auch Gäste sind stets gerne willkommen.

Im Gebäude der ewl, Industriestrasse 6, Luzern, 6. Stock. Türöffnung um 14.00 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr